DJKa – Dekanatsjugendkammer

Aufgabe

Partizipation, also Teilhabe ist ein grundlegendes und wichtiges Element in der Evangelischen Jugend.

Die Evangelische Jugend als Verband ist deshalb von der Kirchengemeinde bis auf die Landesebene demokratisch aufgebaut und ermöglicht es somit jedem, der Interesse hat, mitzubestimmen. Auf Dekanatsebene werden die Belange der Evangelischen Jugend im Dekanat von der Dekanatsjugendkammer (=DJKa) vertreten. Sie ist das gegenüber zum Dekanatsausschuss in der Erwachsenenkirche.

Die Aufgaben der DJKa sind das Halten des Kontaktes zwischen gemeindelicher und dekanatlicher Jugendarbeit, der Aufbau der Jugendarbeit auf Dekanatsebene, die Planung gemeinsamer Veranstaltungen, die Mitarbeitendenbildung, grunsätzliche Entscheidung über Konzeptions-, Planungs- und Strukturfragen der EJ und die Verbindung zu anderen Jugendorganisationen. Sie wirkt außerdem bei der Anstellung hauptberuflicher Jugendreferentinnen und -referenten mit und begleitet kritisch deren Arbeit. So sind die Referenten der Kammer berichtspflichtig. Die DJKa wählt die Delegierten in die Jugendringe, benennt Vertreter für den Dekanatsausschuss (§4 Dekanatsbezirksordnung) und verteilt die zur Verfügung stehenden Gelder für die Jugendarbeit im Dekanatsbezirk.

 

Zusammensetzung

Der DJKa gehören als Mitglieder an:
– bis zu sechs Vertretende des Dekanatsjugendkonventes (werden daselbst gewählt)
– die/der Dekanatsjugendpfarrer/in
– der Dekanatsjugendreferent mit geschäftsführender Funktion
– Vertretende der Verbände, bei uns des CVJM
– ein Vertretender des Dekanatsausschusses

 

 

 

Mail an den Kammervorsitz kammer[a]ej-untermain.de

 

{filelink=14}

{filelink=15}

Neues aus der Dekanatsjugendkammer

Wir sagen Euch an, den lieben Konvent... News aus dem LK

Hallo liebe Mitarbeitenden, Teamerinnen und Teamer,

auch wenn es noch ein paar Monate bis zum nächsten Konvent sind, ist der LK fleißig am Vorbereiten.

Als Thema wurde „Die Farben des Regenbogens – sexuelle Vielfalt“ gewählt. Wir wollen mit verschiedenen Menschen dazu ins Gespräch kommen und praxisrelevante Inhalte vermitteln. Wir hoffen, ihr seid vom 02.03. bis zum 04.03.18 wieder in Michelrieth dabei und bringt noch ein paar Leute aus euren Gemeinden mit. Hier findet ihr die Anmeldung: Konventflyer

Coole Aktion: wir feiern mit euch den Advent in kleinen Jugendandachten. Am. 1 Advent sind wir in Schöllkrippen, am 2. Advent in Goldbach, am 3. Advent in Aschaffenburg in der St. Pauluskirche und am 26.12. in Sulzbach. Beginn ist immer um 19 Uhr, danach ist noch Kinderpunsch trinken und Kekse essen.

 

Außerdem möchten wir uns bei euch für eure tolle Arbeit über das ganze Jahr bedanken:

Vom 16.12.17 bis zum 17.12.17 findet im Gemeindehaus Eschau der EJ – Jahresabschluss statt. Ihr habt die Möglichkeit dort einen gemeinsamen Abend mit anderen EJ – Verrückten, leckerem Essen, schönen Erinnerungen und einer anschließenden Übernachtung zu verbringen.

Neugierig geworden? Den Flyer gibt’s hier:  EJ Jahresabschluss. (einfach anklicken)

 

Wir wünschen euch eine entspannte Adventszeit und freuen uns, euch bei den nächsten Aktionen zu sehen.

Liebe Grüße,

Marcel, Maxi, Charlotte, Celina und Annabell


Schutzkonzept der EJ Untermain gegen sexualisierte Gewalt

Seit 15 Jahren existiert das Programm gegen sexuellen Missbrauch und sexualisierte Gewalt der EJ Bayern, die sich als erster Jugendverband in Bayern einen Verhaltenskodex gegeben hat. Im Oktober ist der Kodex nun überarbeitet worden und an die aktuellen Entwicklungen angepasst worden. Für uns ist es selbstverständlich, dass jede/r sich auf diesen Kodex verpflichtet.

Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter

Evangelische Jugendarbeit lebt durch Beziehungen von Menschen miteinander und mit Gott. Vertrauen soll tragfähig werden und bleiben. Es darf nicht zum Schaden von Kindern und Jugendlichen ausgenutzt werden.

  1. Ich verpflichte mich alles zu tun, dass bei uns in der evangelischen Jugendarbeit keine Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und sexueller Missbrauch möglich werden.
  2. Ich nehme die individuellen Grenzempfindungen der Mädchen und Jungen, Kinder und Jugendli-chen wahr und ernst.
  3. Ich beziehe gegen sexistisches, diskriminierendes, rassistisches und gewalttätiges verbales und nonverbales Verhalten aktiv Stellung.
  4. Ich selbst verzichte auf abwertendes Verhalten und achte auch darauf, dass andere in den Grup-pen, Angeboten und Aktivitäten sich so verhalten.
  5. Ich respektiere die Intimsphäre und die persönlichen Grenzen der Scham der Gruppenmitglieder und Teilnehmenden sowie der Mitarbeitenden.
  6. Ich nehme in meiner Aufgabe als Mitarbeiterin bzw. als Mitarbeiter die sexuelle Dimension von Beziehungen bewusst wahr, um einen verantwortungsvollen Umgang mit Nähe und Distanz zu gestalten.
  7. Als Jugendleiterin bzw. Jugendleiter nutze ich meine Rolle nicht für sexuelle Kontakte zu mir an-vertrauten jungen Menschen.
  8. Ich nehme Grenzüberschreitungen durch andere Mitarbeitende und Teilnehmende in den Gruppen, Angeboten und Aktivitäten bewusst wahr und vertusche sie nicht. Ich weiß, dass ich und Be-troffene bei konkreten Anlässen kompetente Hilfe bei den beauftragten Vertrauenspersonen in Verbänden und Dekanaten bekommen können.
  9. Meine Kommunikation ist respektvoll und wertschätzend, sowohl im direkten Gespräch als auch die Kommunikation über die sozialen Netzwerke.
  10. Dieser Verhaltenskodex setzt nur den Grundrahmen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Ich verpflichte mich deshalb in meinem Aufgabengebiet verbindliche Verhaltensregeln mit den anderen Mitarbeitenden zu vereinbaren und einzuhalten.

 

Prävention als Daueraufgabe

Jede/r Jugendleiter/in der EJ hat sich diesem Kodex verpflichtet. Bei unserer Jugendleiterausbildung werden unsere Mitarbeitenden entsprechend geschult und sensibilisiert, um gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt zu handeln. Vor jeder Freizeit sprechen wir über Wachsamkeit und einen sensiblen Umgang mit den Grenzen der Einzelnen Teilnehmenden und Mitarbeitenden. Wir machen ganz klar deutlich, dass wir stets achtsam miteinander umgehen wollen und durch diese Kultur des Hinsehens und Ansprechens zu einem Ort des Respekts für die Grenzen der/des Einzelnen sind. Sexualisierte Gewalt, Grenzverletzungen oder Diskriminierung haben in der EJ keinen Platz.

 

Vertrauenspersonen

In unserem Dekanat sind ein Mann und eine Frau als Vertrauensperson für Betroffene da. Sie helfen weiter und stellen sich auf die Seite der Betroffenen. Mitarbeitende finden bei den Vertrauenspersonen Rat und Hilfe bei Verdachtsfällen. Hier gibt es weitere Informationen zum Aktionsprogramm und den Vertrauenspersonen des Dekanats.


Jahresthema 2016

Das Jahresthema der EJ Untermain für 2016 lautet “Fair essen, fair trinken – vergessen? Augen auf beim Einkauf”. Kurz: es geht um fairen und nachhaltigen Einkauf. Das kann man in vielen Bereichen tun – wir haben uns auf Nahrunsmittel konzentriert. Das hat vor allem damit zu tun, dass uns das am nächsten und alltäglichsten erschien. Zudem ist es gut und sinnvoll zu überlegen, ob wir um Einkaufs-, Zubereitungs- und Essverhalten unserer EJ etwas ändern möchten. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Das werden wir auf dem kommenden Frühjahrskonvent tun.

Bis dahin gibt es noch Infos. Etwa zum Thema saisonaler Einkauf. Die von uns zusammengestellten Infos werden beim Jahresabschluss verteilt und können hier eingesehen werden:

Martin Klein


Die EJ-Kleidung! Sofort bestellen!

Es ist soweit! Die EJ-Kleidung kann ab sofort bestellt werden. Gleich hier kannst Du T-Shirts, Jogginghosen (vor allem in Michelrieth gut zu gebrauchen!) und Sweatshirts ordern. Schick Dich – bevor alles weg ist.

Du wolltest Deiner EJ schon immer ganz nah sein? Hautnah?

Nur zu. Die EJ zum Anziehen! Nur diesen Herbst. (Bestellformular s. unten!)

Und damit alle schon einmal wissen, was sie erwartet:

hoodie

 

Bestellt wird hier (hier findest Du auch die Bestellbedingungen):

 

 

Bis bald in der neuen EJ-Kleidung!


Die neue Konzeption wurde vorgestellt!

konzeption

Die neue Konzeption der EJ Untermain ist fertig.

Sie greift Altbewährtes auf, setzt neue Akzente und definiert die Entwicklungsaufgaben für die Zukunft der Evangelischen Jugendarbeit am bayerischen Untermain.

 

Vorstellung in Aschaffenburg und Miltenberg

 

Konzeptionsvorstellung-004

Am 9.3. in Aschaffenburg und am 10.3. in Kleinheubach wurde die neue Konzeption der EJ vorgestellt. Mit ihr wird die EJ die nächsten fünf Jahre täglich arbeiten und sich weiter entwickeln. Viele Menschen haben bei der Erstellung mitgedacht und -geholfen, damit wir für die nächsten fünf Jahre einen guten Kompass für den EJ-Alltag haben.

 

Neben Jugendlichen aus Dekanatsjugendkonvent, Leitenden Kreis und Dekan und VorsitzDekanatsjugendkammer waren auch die designierte Jugendpfarrerin Barbara Röhm (Eschau) und Dekan Rudi Rupp anwesend, um die Jugendarbeit zu begleiten. Dekan Rupp lud prompt die Vorsitzenden Christian Reinschmidt (DJKa) und Sabine Wendler (LK, DJKo) auf die Dekanatssynode ein, um von der vielfältigen Jugendarbeit zu berichten. Wie sehr Dekan Rupp die Jugendarbeit am Herzen liegt, zeigte er bereits im Februar am Jugendkonvent als er einen modernen Jugend-Abendmahlsgottesdienst für die über 60 Jugendvertreter_innen aus den Kirchengemeinden feierte.

Die Konzeption liefert wichtige Handlungsimpulse

Konzeptionsvorstellung-012Bei den Vorstellungstreffen haben wir die Entwicklungsaufgaben der nächsten Jahre in den Blick genommen (z.B. Angebote nach dem Teamerkurs finden) und uns konkrete Möglichkeiten der Umsetzung überlegt. Denn soviel ist klar: Die Konzeption ist kein staubiges Papier für die Schreibtischschublade, sondern ein lebendiges Dokument, das Schwung in die EJ bringt.

Die aktualisierte Konzeption könnt Ihr hier einsehen:


Außerdem gibt es dazu einen Anhang, den wir hier zur Verfügung stellen:

 

Mehr Informationen liefert Euch gerne die Dekanatsjugendkammer oder die Geschäftsstelle der EJ.

Bericht von Sebastian Heilmann


Überarbeitete Konzeption online

Konzeption der EJ Untermain

Unsere Konzeption

2010 wurde die Konzeption der EJ, erstellt im Auftrag der Kammer, vorgestellt. Mit ihr hat die EJ fünf Jahre täglich gearbeitet, experimentiert, gebastelt und sich weiter entwickelt. Nach fünf Jahren sollte eine Überprüfung und Fortschreibung stattfinden. Das ist im Dezember passiert. Viele Menschen haben mitgedacht und -geholfen, damit wir für die nächsten fünf Jahre eine gute Ausgangsbasis für den EJ-Alltag haben.

Die aktualisierte Konzeption könnt Ihr hier einsehen:


Außerdem gibt es dazu einen Anhang, den wir hier zur Verfügung stellen:

Vorgestellt wird die Konzeption
am Mittwoch, 9. März von 18.30-20.30 Uhr im JuZ und
am Donnerstag, 10. März von 18.30-20.30 im Gemeindehaus in Kleinheubach (=Marktstraße 40).

 


Ethik: Bonhoeffer - Dinge, für die es sich lohnt

Einladung-Bonhoeffer-ethik-inet


EJ Weihnachtsgala 2014 - So war's!

 

Die EJ sagte auch dieses Jahr „Danke!“ an alle Mitarbeiter, Freunde und Interessierte der EJ. Dieses Jahr hielten wir es festlich und luden am 13.12.14 zur „EJ Weihnachtsgala“ in Goldbach ein. Mit festlich gedeckten Tischen, einem leckeren Menu, Cocktails, Abendkleidung und einem Casino. Zudem wurde sich der Abend mit Tanzen, Roulette und Poker, einem EJ Quiz und ‘Bäschen’ vertrieben. Nach vielen Gesprächen, dem guten Essen, einigen Tassen (Kinder-)Punsch und einer Andacht in der anliegenden Kirche wurde es ruhiger. Trotzdem wurde der Abend mit einer großen Runde Werwolf weitergeführt. Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück, dem Aufräumen und anschließendem Gottesdienstbesuch wurde unsere diesjährige Weihnachtsgala beendet.

Nochmal vielen Dank an alle! Es war ein toller Abend und ein geniales EJ Jahr, dass ohne Euch nicht möglich gewesen wäre.

Wir wünschen allen ein wundervolles Weihnachtsfest und natürlich einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Eure LK

 

P.S. Wir finden es super, dass ihr alle so chic angezogen wart. Von der guten Stimmung der über 70 Gäste zeigen wir hier etwas:


Film: Bonhoeffer - Dinge, für die es sich lohnt

Einladung zum Bonhoeffer-Event: Film: Bonhoeffer - die letzte Stufe.


Dekanatsjugendkonvent wählt Kammer neu

Vom 21. bis 23. März traf sich der Dekanatsjugendkonvent der Evangelischen Jugend Untermain. 31 Delegierte kamen zusammen, um über das Thema “Gott sei Dank – die Welt ist bunt” und die Geschäfte des Konventes zu beraten. Außerdem waren noch viele Gäste, Hauptamtliche und überhaupt liebe Menschen anwesend.
Turnusgemäß (alle zwei Jahre) werden die Jugendvertretenden in die Dekanatsjugendkammer neu gewählt. Da die DJKa nach der OEJ paritätisch besetzt werden soll (d.h. gleich viele gewählte Jugendvertretende wie Erwachsenvertretende – derer gibt es vier), wurden diesemal nicht sieben, sondern nur vier Menschen gewählt. Sie sind dann für die nächsten zwei Jahre die Vertretenden des DJKo in der Kammer.
Namentlich sind dies:
Jenny Balke (wiedergewählt)
Yvonne Schüller (neu)
Christoph Pechtold (wiedergewählt)
Christian Reinschmidt (neu).
Weiterhin sind als geborene Mitglieder (qua Amt) in der Kammer: Heike Behrendt als Dekanatsjugendpfarrerin und Martin Klein als Dekanatsjugendreferent mit geschäftsführender Funktion. Für den Verband CVJM sitzen Ralf Kaufmann und für den Dekanatsausschuss Matthias Stock im Gremium.
Allen, die aus verschiedenen Gründen ausgestiegen und ausgeschieden sind, bleibt ein herzliches DANKE!! für alles Mitdenken und Engagment.
Es bleibt, der DJKa viel Erfolg für die kommenden vier Jahre zu wünschen!

Martin Klein

Arbeitsbericht der Delegierten in die DJKa 2011/2012

Die Kammer ist dem Konvent zwar weder berichts- noch rechenschaftsplichtig. Dennoch geben die von der VV in die Kammer Delegierten einen Arbeitsbericht am Konvent. Dieser dient der Information, weswegen er hier auf der Homepage zu finden ist. Viel Spaß beim Lesen:

 

Die Dekanatsjugendkammer setzte sich dieses Jahr aus dem geschäftsführenden Dekanatsjugendreferent Martin Klein, Fredy Ullmann aus dem DA (Dekanatsausschuss), der neuen Dekanatsjugendpfarrerin Heike Herzog, dem Delegierten des CVJM Ralph Kaufmann, sowie sechs Vertreter des Dekanatsjugendkonvents, die da wären: Joachim Bergmann, der auch den 1.Vorsitz übernahm, Jan Rissmann, der stellvertretende Vorsitzende, sowie Franziska Kress, Pascale Rasch, Annika Jäkel und Timo Stengler, zusammen.

 

Die DJKa traf sich zu sechs Sitzungen, die je ca. 3-4 Stunden dauerten und einer Klausurtagung im Oktober. Neu ist, dass die Sitzungen in unterschiedlichen Kirchengemeinden des Dekanats stattfanden, um einen näheren Einblick in die Jugendarbeit vor Ort zu erhalten und präsenter zu sein.

Eine positive Resonanz von Gemeinden und den Kammermitgliedern bestärken, diese neue Methode fortzuführen.

 

Der Dekanatsjugendreferent Boris Hollitzer wurde verabschiedet, Martin Klein bekam die Geschäftsführung übertragen und eine Stellenbeschreibung für einen dritten DJRef mit Schwerpunkt offene Jugendarbeit wurde unter Einbezug des JUZ-Parlament in die Wege geleitet. Auf eine positive Rückmeldung wird noch gewartet, es muss sich also weiterhin darum gekümmert werden.

 

Neben Pfarrerin Martina Haas aus der Gemeinde Hofstetten, beauftragte die DJKa DJRef Sebastian Heilmann als Vertrauensperson für das Thema sexuellen Missbrauch. Damit ist der Dekanat Aschaffenburg aus Sicht der Kammer der Problematik gut gerecht geworden, da eine Verteilung des Amts auf zwei Schultern Missbrauch ausschließt und zwei Beauftragte die Aufgabe besser bewältigen können.

 

Des Weiteren stellte DJRef Sebastian Heilmann der Kammer ein neues Mitarbeiterbildungskonzept vor, was seit Herbst auch schon umgesetzt wird. Eine Neukonzeptionierung der Mitarbeiterbildung war nötig und wurde von DJRef Sebastian Heilmann in den Augen der Mitglieder der DJKa realitätsnah, passend und sehr geschickt und umsichtig bearbeitet.

Auch nahm sich die DJKa der Kampagne „Aufbruch für Gerechtigkeit“ der Evangelischen Jugend Bayerns an und rief Jugendliche des Dekanats zur Beteiligung mit Aktionen auf.

Leider erhielt der AK der DJKa nur sehr wenig Resonanz, und so ist es wohl kaum möglich die Kampagne, die die DJKa für wichtig und nötig (siehe Absatz über Kinderarmut in Aschaffenburg!) hält, im Dekanat Aschaffenburg umzusetzen, da Mitarbeiter fehlen, was sehr bedauernswert ist.

Auch war die Eröffnungsveranstaltung in Nürnberg, bei der einige Mitglieder der DJKa teilnahmen wenig inspirierend, da kaum neue Ideen vermittelt wurden.

Außerdem hat die DJKa neue Freizeitkriterien, d.h. einen Leitfaden für ehrenamtlich geleiteten Freizeiten  verabschiedet, die festlegt, wer sich welcher Aufgabe annehmen soll und wie die Zusammenarbeit mit den Hauptamtlichen ablaufen sollte.

Die DJKa hat im Geschäftsjahr 2011/2012 die eigen Geschäftsordnung überarbeitet und an die aktuelle Situation angepasst.

 

Den Arbeitsbericht von DJRef Sebastian Heilmann wurde von der Kammer entgegengenommen, dahingegen liegt kein Arbeitsbericht von Boris Hollitzer vor, da dieser schon umgezogen war. Trotzdem hätte sich die DJKa einen zugesendeten Bericht sehr begrüßt, der leider nie kam.

 

Es ist angedacht, eine Kooperationsvereinbarung zwischen der EJ und dem JuZ zu erstellen, dazu gibt es schon einige Ideen, die aber noch weiter verfolgt, ausgearbeitet und festgeschrieben werden müssen.

Ein weiteres Thema, bei dem auch eine enge Verbindung zu der Kampagne für Gerechtigkeit besteht, ist Kinderarmut in der eigentlich sehr wohlhabenden Stadt Aschaffenburg. Es wurde berichtet, dass ca. 22% der Kinder in Aschaffenburg von Armut betroffen sind. Dies ist eine höchst alarmierende und erschreckende Anzahl und die DJKa ist der Meinung, dass sich die EJ zum einem dazu unbedingt positionieren sollte und zum anderen selbst aktiv zu werden, diese unhaltbaren Zustände zu mildern. Die finanziellen Mittel hierzu stünden zur Verfügung, doch wäre Voraussetzung für ein Projekt, genügend tatkräftige ehrenamtliche Mitarbeiter zu finden, die ein Projekt starten!

Außerdem schlägt die DJKa vor und rät dringend dazu, das Thema Kinderarmut am nächsten Dekanatsjugendkonvent zu bearbeiten.

 

zusammengefasst von Annika Jäkel.

Bilder vom EJ Jahresabschluss

Der Jahresabschluss fand dieses Jahr in Klingenberg statt. Mit dabei waren circa 80 Jungen und Mädchen aus der EJ im ganzen Dekanatsbezirk. Besondere Highlights waren das twister Spiel im großen Saal, die Andacht und das leckere Essen.
Bis spät in die Nacht haben wir gefeiert und das Jahr 2011 gebührend zu Ende gebracht.


EJ Jahresabschluss

2011 geht langsam zu Ende…

Wir bedanken uns bei allen Teamern, Helfern, EJlerinnen und EJlern….

Kurz: Am Samstag, 19.12.2011, gehts rund!  Alle die Lust haben sind herzlich zum Essen und Feiern nach Klingenberg eingeladen. Los gehts um 19 Uhr. Wer übernachten will braucht unbedingt die Unterschrift der Eltern.

Hier gibts noch mehr Infos:  JAHRESABSCHLUSS

Wir freuen uns auf Dich!

Der LK


Go to Top